Knochendichtemessung (Osteodensitometrie/DEXA)

Die sogenannte Osteodensitometrie bezeichnet ein Röntgenverfahren mit minimalem Einsatz von Röntgenstrahlung zur schonenden Bestimmung der Knochendichte an der unteren Wirbelsäule, am Schenkelhals und am Vorderarm. Dadurch ist das Ausmass eines Knochenabbaus sowie das Vorliegen eines Frakturrisikos bestimmbar.

Navigation anzeigen