Interventionelle Therapie

Rückenschmerzen aufgrund von Bandscheibenvorwölbungen sowie infolge von Verschleiß der Wirbelsäule sind eine weit verbreitete Volkskrankheit.

Durch Schmerzen kommt es nicht selten zu mangelnder Bewegung. Infolgedessen wird die Muskulatur zunehmend schwächer, was wiederum die Krankheit begünstigt.

CT-gesteuerte Schmerztherapie an der Wirbelsäule

Periradikuläre Therapie (PRT)
Die Computertomographie-gesteuerte, und damit exakt gezielte Einspritzung eines schmerzlindernden Medikamentes direkt am Krankheitsherd kann Schmerzen reduzieren und im Idealfall den Zeitraum bis zur spontanen Vernarbung und Verkleinerung der Bandscheibenvorwölbung überbrücken. Da die sogenannte PRT eine Bandscheibenvorwölbung nicht behebt, ist die Belastung der Wirbelsäule nach der Behandlung so gering zu halten, als ob die Schmerzen noch bestehen würden.

Facetteninfiltration bei Rückenschmerzen
Die Wirbelkörper sind durch Facettengelenke verbunden. Diese Gelenke und auch das Iliosakralgelenk, welches das Kreuzbein mit dem Darmbein verbindet, können bei Verschleiß oder Entzündung die Ursache starker Rücken- bzw. Nacken-Schulterschmerzen sein. Zur Therapie der betroffenen Gelenke stehen uns die CT-gesteuerte gezielte Injektionsbehandlung der Wirbelgelenke mit Schmerzmittel und Entzündungshemmern sowohl im Gelenk als auch um das Gelenk zur Verfügung. Wenn dabei eine zunehmende Besserung erreicht wird, können dann mit Hilfe gezielter Krankengymnastik die betroffenen Muskelgruppen trainiert werden.

Sonografisch-gesteuerte Schmerztherapie an den Sehnenansätzen
Die sonografisch-gesteuerte, und damit exakt gezielte Einspritzung eines schmerz-lindernden Medikamentes direkt am Krankheitsherd kann Schmerzzustände wie bei einer chronischen Sehnenansatzentzündung lindern.

Navigation anzeigen