Häufige Fragen zur Interventionellen Therapie

Was ist eine CT-gesteuerte periradikuläre Therapie (PRT)?

Die CT-gesteuerte periradikuläre Therapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes, vielfach bewährtes Verfahren zur Therapie degenerativ bedingter Wirbelsäulenschmerzen.

Ziel der vorgesehenen Behandlung ist es, Schmerzen, die durch eine Reizung oder Kompression einer Nervenwurzel verursacht werden, zu lindern.

Wie wird eine PRT durchgeführt?

Mittels einer speziellen dünnen Hohlnadel wird nach Hautdesinfektion ein lokal wirksames Betäubungsmittel und ein entzündungshemmendes, lokal wirksames Kortisonpräparat direkt an die schmerzende Nervenwurzel injiziert.

Warum wird PRT mit Hilfe von CT durchgeführt?

Bei der CT handelt es sich um eine spezielle Röntgentechnik, mit der Querschnittsbilder des untersuchten Körperabschnitts erzeugt werden. Während der Untersuchung liegen Sie auf einer Liege, die langsam durch die weite, ringförmige Öffnung des Gerätes gefahren wird. Sie sollten in dieser Zeit ganz ruhig auf dem Bauch liegen bleiben und sich nicht bewegen. Die CT ermöglicht die exakte Platzierung der Hohlnadel und ermöglicht so eine deutliche Reduktion der erforderlichen Medikamentendosis gegenüber einer ungezielten Injektion, bei gleichzeitig erhöhter Wirksamkeit.

Wie oft wird die PRT durchgeführt?

Abhängig vom klinischen Erfolg können wiederholte Behandlungen erforderlich sein.

Nebenwirkungen der PRT?

Selten, jedoch zu erwähnen sind:

– allergische Reaktionen auf das Lokalanästhetikum
– Bluterguss
– Infektionen mit Eiteransammlungen (sehr selten)
– Nach der Injektion können vorübergehend ein Taubheitsgefühl oder Schwäche im Bein auftreten. Ihre Verkehrstüchtigkeit kann nach dem Eingriff passager eingeschränkt sein. Daher dürfen Sie nach der Untersuchung am Untersuchungstag nicht selbst ein Kraftfahrzeug führen.
– Systemische Nebenwirkungen des Kortisons sind aufgrund der geringen Dosis selten.
– Bei Zuckerkrankheit kann die Stoffwechsellage ungünstig beeinflusst werden.
– Gewichtszunahme, Akne, Wadenkrämpfe, Blutdruckanstieg oder Zyklusstörungen bei Frauen sind ebenfalls sehr selten.

  • Spital Rheinfelden
    Riburgerstrasse 12
    4310 Rheinfelden
    T +41 (0)61 835 66 66
    Kontakt
  • Spital Laufenburg
    Spitalstrasse 10
    5080 Laufenburg
    T +41 (0)62 874 50 00
    Kontakt
  • Villa Robersten
    Roberstenstrasse 33
    4310 Rheinfelden
    T +41 (0)61 835 08 65
    villa@gzf.ch
  • Fachärztehaus Frick
    Mühlegasse 18
    5070 Frick
    T +41 (0)62 865 77 77
    Kontakt
  • Praxis im Zentrum
    Landstrasse 38
    5073 Gipf-Oberfrick
    T +41 (0)62 871 40 61
    Kontakt
  • Praxis am Bahnhof
    Bahnhofstrasse 30
    4310 Rheinfelden
    T +41 (0)61 831 55 26
    Kontakt
  • Praxis IAVO
    Bahnhofstrasse 1
    4313 Möhlin
    T +41 (0)61 851 51 00
    Kontakt
  • Praxis IAVO
    Fassbindstrasse 2
    4310 Rheinfelden
    T + 41 (0)61 835 64 84
    Kontakt
Navigation anzeigen